Begleitbogen für Wohnberatungsstellen überarbeitet

Der von der Bezirksregierung mit dem Feststellungsbescheid jährlich an die Träger der jeweils hälftig von Kommunen/Kreisen und Pflegekassen des Landes NRW verschickte Begleitbogen wurde nach Rücksprache mit den beteiligten Trägern und Kostenträgern von einer Arbeitsgruppe aus Wohnberater*innen und der Koordination Wohnberatung NRW überarbeitet.

Ein herzliches Dankeschön an die Wohnberater*innen der Arbeitsgruppe: Jens Brockschnieder, Kreis Lippe; Hans-Werner Geburek und Rainer Zott, beide: Wohnberatung FTB Wetter; Gundolf Janz, Wohnberatung Siegen-Wittgenstein; Iris Lehmann, Ökumenische Zentrale Schwerte; Karin Michels, AWO Rhein-Sieg Kreis und Ina Wollersheim, Wohnberatung Kreiskrankenhaus Mechernich.

Anschließend folgte der im Vorfeld mit den Mitgliedern der Steuerungsgruppe und den Wohnberatungsstellen vorab vereinbarte Abstimmungsprozess. Zunächst hatten die Wohnberater*innen die Möglichkeit, ihre Rückmeldungen zu geben. Die Träger der geförderten Wohnberatungsstellen wurden im nächsten Schritt durch das Versenden des Begleitbogens an den Städtetag, den Städte- und Gemeindebund, den Landkreistag und die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege berücksichtigt. Parallel dazu wurde der Begleitbogen auch den übrigen Mitgliedern der Steuerungsgruppe zugesandt. Das sind außer den Trägern der Wohnberatungsstellen das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landesverbände der Pflegekassen NRW, die Bezirksregierung Düsseldorf und die LAG Wohnberatung NRW.

Abschließend wurde der Begleitbogen an die Bezirksregierung Düsseldorf versendet und von dort Ende Oktober 2017 an die von Kommunen/Kreisen und Landesverbänden der Pflegekassen geförderten Träger der Wohnberatungsstellen versendet.

Die Verwendung dieses überarbeiteten Begleitbogens ist ab 2018 verpfichtend.

Förderung Koordination

Die Koordination Wohnberatung NRW wird zunächst weiter bis zum 31. Dezember 2018 vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und den Landesverbänden der Pflegekassen NRW gefördert.

Das Büro zieht um. Bitte haben Sie Verständnis, dass Sie die Koordination deshalb vorübergehend nur per Email (info(at)koordination-wohnberatung-nrw.de) erreichen können. Selbstverständlich informieren wir Sie umgehend, sobald die neue Büroadresse feststeht und wir wieder telefonisch zu erreichen sind.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für das Neue Jahr.

Steuerungsgruppe der Koordination Wohnberatung NRW

Am 17. November 2017 fand im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen die dritte Sitzung der Steuerungsgruppe der Koordination und Begleitung der Wohnberatung in Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf statt. Angehörige der Steuerungsgruppe sind Vertreter*innen des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, der Landesverbände der Pflegekassen NRW, der Bezirksregierung Düsseldorf, der kommunalen Spitzenverbände, der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege und der LAG Wohnberatung NRW. Die vierte Sitzung der Steuerungsgruppe findet am 27. April 2018 statt (geschlossener Teilnehmer*innenkreis).

Gemeinsames Arbeitstreffen von LAG Wohnberatung NRW und Koordination Wohnberatung NRW

Das erste gemeinsame Arbeitstreffen der LAG Wohnberatung NRW und der Koordination Wohnberatung NRW fand am 29. Juni 2016 im Kreishaus Coesfeld statt.

Die LAG Wohnberatung NRW wurde vor über 17 Jahren, im Mai 1999, in Dortmund gegründet. Zu ihr gehören als Mitglieder und kooperierende Organisationen über 90 Einrichtungen in NRW. Mitglieder sind Beratungsstellen für alters- und behindertengerechtes Wohnen, „www.wohnberatungssstellen.de„.

Die LAG Wohnberatung NRW trifft sich pro Jahr zwei oder drei Mal zu Arbeitstagungen. Bei Bedarf werden Arbeitsgruppen eingerichtet und Fachveranstaltungen durchgeführt.

Die LAG Wohnberatung NRW ist Mitglied in Fachgremien und Gesprächspartnerin für Politik und Verwaltung, z.B. bei Gesetzesvorhaben, Kommissionsarbeit, im Landesausschuss Alter und Pflege, beim Inklusionsbeirat NRW angesiedelten Fachbeirat „Barrierefreiheit, Zugänglichkeit und Wohnen“ und anderem mehr.