Begleitbogen für Wohnberatungsstellen überarbeitet

Der von der Bezirksregierung mit dem Feststellungsbescheid jährlich an die Träger der jeweils hälftig von Kommunen/Kreisen und Pflegekassen des Landes NRW verschickte Begleitbogen wurde nach Rücksprache mit den beteiligten Trägern und Kostenträgern von einer Arbeitsgruppe aus Wohnberater*innen und der Koordination Wohnberatung NRW überarbeitet.

Ein herzliches Dankeschön an die Wohnberater*innen der Arbeitsgruppe: Jens Brockschnieder, Kreis Lippe; Hans-Werner Geburek und Rainer Zott, beide: Wohnberatung FTB Wetter; Gundolf Janz, Wohnberatung Siegen-Wittgenstein; Iris Lehmann, Ökumenische Zentrale Schwerte; Karin Michels, AWO Rhein-Sieg Kreis und Ina Wollersheim, Wohnberatung Kreiskrankenhaus Mechernich.

Anschließend folgte der im Vorfeld mit den Mitgliedern der Steuerungsgruppe und den Wohnberatungsstellen vorab vereinbarte Abstimmungsprozess. Zunächst hatten die Wohnberater*innen die Möglichkeit, ihre Rückmeldungen zu geben. Die Träger der geförderten Wohnberatungsstellen wurden im nächsten Schritt durch das Versenden des Begleitbogens an den Städtetag, den Städte- und Gemeindebund, den Landkreistag und die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege berücksichtigt. Parallel dazu wurde der Begleitbogen auch den übrigen Mitgliedern der Steuerungsgruppe zugesandt. Das sind außer den Trägern der Wohnberatungsstellen das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landesverbände der Pflegekassen NRW, die Bezirksregierung Düsseldorf und die LAG Wohnberatung NRW.

Abschließend wurde der Begleitbogen an die Bezirksregierung Düsseldorf versendet und von dort Ende Oktober 2017 an die von Kommunen/Kreisen und Landesverbänden der Pflegekassen geförderten Träger der Wohnberatungsstellen versendet.

Die Verwendung dieses überarbeiteten Begleitbogens ist ab 2018 verpfichtend.