Wohnberatung erfolgreich am Stand des Landes NRW beim Deutschen Seniorentag in Dortmund

Logo zum 12. Deutschen Seniorentag mit Veranstaltungsdatum

 

 

Unter dem Motto “Mit guter Beratung – Mein Zuhause an meine Bedürfnisse anpassen – Die Wohnberatung in NRW hilft kostenfrei, unabhängig und professionell” war die Wohnberatung NRW mit den altenpolitischen Akteurinnen und Akteuren an allen Tagen am Stand des Landes NRW vertreten.

Sozialminister Karl-Josef Laumann besuchte den Stand des Landes, hier im Gespräch mit den Wohnberaterinnen Silvia Füting und Christa Testroet aus der Wohnberatungsstelle des Caritasverbandes im Kreis Wesel.

Zahlreiche Besucher*innen informierten sich über die Arbeit der 128 Wohnberatungsstellen in NRW-  hauptamtlich, unabhängig und kostenlos.

Außerdem fand eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung „L(i)e benswert wohnen – ein Leben lang“ statt.

4. gemeinsames Arbeitstreffen mit der LAG Wohnberatung NRW

Das gemeinsame Arbeitstreffen der Wohnberatungsstellen in NRW fand am 31. Januar 2018 im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Zum vierten Mal hatten die LAG Wohnberatung NRW und die Koordination Wohnberatung NRW gemeinsam eingeladen. Die 58 anwesenden Wohnberater*innen nutzten die Gelegenheit zum intensiven Austausch.

Das nächste gemeinsame Arbeitstreffen findet am Mittwoch, den 4. Juli 2018 statt.

Broschüre Rahmenstandards Wohnberatung NRW veröffentlicht

Die 2001 im Auftrag des Sozialministeriums Nordrhein-Westfalen erstellten Rahmenstandards wurden in einem Dialogprozess unter Beachtung der derzeitigen Erfahrungen und gesetzlichen Regelungen ergänzt und aktualisiert. Die eingerichtete Arbeitsgruppe von Wohnberaterinnen und der Koordination Wohnberatung wurde von Werner Göpfert-Divivier von iSPO Saarbrücken unterstützt. Ein herzliches Dankeschön an die beteiligten Wohnberaterinnen in der Arbeitsgruppe Petra Bank/Kreuzviertel-Verein/Wohnberatung Dortmund, Elke Emmerich/Wohnberatung AWO Rhein-Sieg, Gisela Kriener/Wohnberatung KIM Paderborn und Susanne Niemöller/Wohnberatung Kreis Steinfurt.

Die Entwurfsfassung der Rahmenstandards wurde zunächst mit den von Kommunen/Kreisen und Landesverbänden der Pflegekassen NRW geförderten Wohnberatungsstellen abgestimmt. Anschließend wurden deren Träger durch den Versand an den Städtetag, den Städte- und Gemeindebund, den Landkreistag und die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege um Rückmeldungen gebeten. Parallel dazu wurde diese Fassung auch den übrigen Mitgliedern der Steuerungsgruppe zugesandt. Außer den Trägern der Wohnberatungsstellen sind Mitglieder das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landesverbände der Pflegekassen NRW, die Bezirksregierung Düsseldorf und die LAG Wohnberatung NRW. Das Ergebnis (Link zu den Rahmenstandards) dieses Prozesses liegt jetzt vor.

Viel Freude und Erfolg beim Arbeiten mit den Standards!

 

Begleitbogen für Wohnberatungsstellen überarbeitet

Der von der Bezirksregierung mit dem Feststellungsbescheid jährlich an die Träger der jeweils hälftig von Kommunen/Kreisen und Pflegekassen des Landes NRW verschickte Begleitbogen wurde nach Rücksprache mit den beteiligten Trägern und Kostenträgern von einer Arbeitsgruppe aus Wohnberater*innen und der Koordination Wohnberatung NRW überarbeitet.

Ein herzliches Dankeschön an die Wohnberater*innen der Arbeitsgruppe: Jens Brockschnieder, Kreis Lippe; Hans-Werner Geburek und Rainer Zott, beide: Wohnberatung FTB Wetter; Gundolf Janz, Wohnberatung Siegen-Wittgenstein; Iris Lehmann, Ökumenische Zentrale Schwerte; Karin Michels, AWO Rhein-Sieg Kreis und Ina Wollersheim, Wohnberatung Kreiskrankenhaus Mechernich.

Anschließend folgte der im Vorfeld mit den Mitgliedern der Steuerungsgruppe und den Wohnberatungsstellen vorab vereinbarte Abstimmungsprozess. Zunächst hatten die Wohnberater*innen die Möglichkeit, ihre Rückmeldungen zu geben. Die Träger der geförderten Wohnberatungsstellen wurden im nächsten Schritt durch das Versenden des Begleitbogens an den Städtetag, den Städte- und Gemeindebund, den Landkreistag und die Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege berücksichtigt. Parallel dazu wurde der Begleitbogen auch den übrigen Mitgliedern der Steuerungsgruppe zugesandt. Das sind außer den Trägern der Wohnberatungsstellen das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, die Landesverbände der Pflegekassen NRW, die Bezirksregierung Düsseldorf und die LAG Wohnberatung NRW.

Abschließend wurde der Begleitbogen an die Bezirksregierung Düsseldorf versendet und von dort Ende Oktober 2017 an die von Kommunen/Kreisen und Landesverbänden der Pflegekassen geförderten Träger der Wohnberatungsstellen versendet.

Die Verwendung dieses überarbeiteten Begleitbogens ist ab 2018 verpfichtend.